Europas Strände durch IS bedroht

Foto:dpa
Foto:dpa

 

 

Die Strände Europas sind nicht mehr sicher!

 

Die deutsche Bild-Zeitung berichtet, dass der italienische Geheimdienst die deutschen Behörden wegen möglichen Terrorattacken gewarnt hat.

 

Der Islamische Staat hat europäische Strände im Visier

Der Attentäter am Strand von Sousse in Tunesien 2015
Foto:twittersky-news

Nach einem Bericht der Bild-Zeitung soll der italienische Geheimdienst über Informationen verfügen, welche darauf hinweisen, dass der IS mit Attentäter Strände an den Küstenregionen von Spanien, Südfrankreich und Italien angreifen will.

 

Die italienischen Behörden stützen sich dabei auf Informationen aus Afrika. Die möglichen Attentäter sollen als Urlauber oder fliegende Händler getarnt an den Stränden Touristen mit automatischen Waffen angreifen oder Sprengsätze zünden.

Rekrutiert werden die Angreifer im Senegal unter Mittgliedern der nigerianischen Terrorgruppe Boko Haram, welche sich 2015 dem IS angeschlossen hat.

Die geplanten Aktionen wurden auf schreckliche Art und Weise im Sommer 2015 am Strand von Sousse in Tunesien schon erprobt.

Damals schoss ein Attentäter mit einem Sturmgewehr auf Feriengäste und tötete dabei 38 Menschen.

Der Schütze hatte sich dem Strand mit einem Boot genähert und soll sein Gewehr in einem zusammengefalteten Sonnenschirm versteckt gehabt haben.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0