Accor übernimmt AirBnB - Konkurrenz

Accor Hotels - onefinestay

 

Accor kauft Online Startup - Unternehmen

 

Der Online-Zimmervermittler AirBnB wird für die klassische Hotellerie immer mehr zu einer ernsthaften Konkurrenz. Der Hotelkonzern Accor setzt sich nun zur Wehr.

Accor übernimmt den Zimmervermittler „Onefinestay“

Luxuswohnung in Paris
Fotos: onefinestay

Nach Schätzungen dürfte AirBnB der Hotelindustrie bis jetzt 10 bis 15 Prozent an Umsatz weggenommen haben. Dies betrifft auch die für den Hotelier besonders lukrativen „Geschäftsreisenden“. Mit diesem Kundensegment macht AirBnB inzwischen über 10 Prozent seines Umsatzes.

Schlafzimmer in Luxuswohnung in Paris

Accor schlägt nun mit gleichen Waffen zurück und übernimmt für 148 Millionen Euro das Startup -Unternehmen „Onefinestay“. Onefinestay betreibt online eine Art von AirBnB für Luxuswohnungen. Allerdings bietet die Plattform gegenüber ihrer grossen Schwester mehr Service an. So kann der Kunde auch von Wäsche-, Reinigungsservice, Freizeittipps und ständiger Erreichbarkeit profitieren.

 

Das Startup-Unternehmen verfügt zurzeit über circa 2‘600 Wohnungen in New York, Los Angeles, London, Paris und Rom.

Mit einem finanziellen Support von 64 Millionen Euro durch Accor soll das Unternehmen nun schneller wachsen und in etwa fünf Jahren in weiteren 40 Städten präsent sein.

 

Luxuswohnung in London

Mit diesem Deal will Accor ein weiterer Gästeschwund verhindern und seine Kunden auf die eine oder andere Art bei der Stange behalten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0