Schweizer Hotelpreise sinken

Schweizer Hotelpreise sinken
Fotos:myswitzerland.com


Die Schweiz wird preislich attraktiver


Viele Touristendestinationen in der Schweiz haben im Verlaufe des Jahres zum Teil massive Preissenkungen erfahren.

Markante Preissenkungen in der Schweizer Hotellerie

 

 

Nicht zuletzt wegen des Frankenschocks (Aufhebung des festen Wechselkurses vom Schweizerfranken gegenüber dem Euro) versuchen die Hoteliers ihr Angebot wegen der währungsbedingten Verteuerung durch Preissenkungen ihr Angebot wieder attraktiver zu machen.

 

Von allen 18 untersuchten Städten sanken die Hotel preise laut dem kürzlich veröffentlichten „ Hotel Price Index“ des Buchungsportals „Hotels.com“ in Lausanne am stärksten. Kostete eine Übernachtung im zweiten Halbjahr von 2014 noch durchschnittlich 195 CHF, so waren dies im ersten Halbjahr 2015 nur noch 170 CHF.

Ebenso haben Basel, Bern, Biel, Genf, Grindelwald, Montreux und Zürich ihr Preise gesenkt.

 

Aber auch die teuersten Orte senkten ein wenig die Preise. So sank beim Spitzenreiter St. Moritz der durchschnittliche Preis von 291 auf 266 CHF.

 

Gegen diesen allgemeinen Trend konnten sich jedoch Ascona, Davos, Interlaken, Lugano und Davos eine Preiserhöhung leisten oder meinten wenigsten sich diese erlauben zu können.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0